herz
GEISTIGE HEILUNG - Liebe in Aktion

Was ist ein Geistiger Heiler? Ein von der Geistigen Welt ge- und berufener Heiler ist ein geistiger Kanal, ein Medium des Lichtes in dieser Welt, ein Werkzeug Gottes. Das bedeutet, daß in ihm und durch ihn das Licht des Lebens als ein geistiger Heilstrom fließt und an die Stellen des Körpers geleitet wird, die zellulär verdunkelt, also „krank“ sind. Fehlt den Zellen (im Zellkern vibriert Licht) das geistige Licht, so sterben sie ab, es folgt der Zelltod und Krankheit tritt ein oder das Leben kommt gar ganz zum Stillstand, denn Licht ist Leben und Ausdruck Göttlicher Unendlichkeit - ewiges Leben! Öffnet sich der Mensch für das Licht, für Gott, so können Körper und Seele, das ganze Emotionale und auch das Geistige, in ihrer tiefsten Tiefe erreicht und auf Dauer geheilt werden. Der Körper folgt diesem Prozeß, er wird gesund. Geistige Heilung ist ein Weg der Erkenntnis in die Wirklichkeit des Lebens, ein Weg des Vertrauens und der Hingabe in die Göttliche Führung, ein Geschenk immerwährender Liebe Gottes an Seine Kinder.

Nicht durch menschliche Einweihung, wie es z.B. beim Reiki geschieht, einer anderen Art von Heilkraft, wurde ich zum geistigen Heiler ge- und berufen, sondern ich folge einem höheren Ruf, der an mich herangetragen wurde und dem ich nachgehe, soweit ich es vermag. Dabei bin ich mir meiner menschlichen Unvollkommenheit sehr bewußt. Ich erlaube mir, noch Mensch in dieser Welt zu sein und nicht schon ein „Engel“. Ich folge der inneren Stimme meines Herzens, ohne dabei in einen „esoterischen Vollkommenheitswahn" zu verfallen, da es wenig Sinn macht, die begrenzte Gedankenwelt des Intellekts als eine Art „Prüfung“ gegen die eigene Herzenswahrheit zu stellen. Die Stimme des Herzens ist das Gewissen, der geistige Wegweiser durch das Leben, die, so wir sie nur hören wollen und der Verstand sich nicht dagegen stellt, uns aus einem höheren Bewußtsein erreicht, wenn wir ihr vertrauen. Es ist die ewige Stimme aus dem Licht der Liebe, welche außerhalb aller menschlichen Beschrän­kungen und irdischen Gebundenheit existiert, doch ist sie auch zugleich auf das innigste mit der Welt und uns verbunden: „Bittet, so wird euch gege-ben, klopfet an, so wird euch aufgetan“, ist keine leere Redewendung, es ist ein Versprechen der Liebe. Neu geboren zu werden heißt nichts anderes, als wieder erkennen, was Wahrheit und Wirklichkeit ist. Die Liebe ist Erkennen! Drehen wir diese Worte um und sagen: Erkennen ist Liebe, so können wir diese Feststellung getrost erweitern in: Erkennen ist Heilung durch Liebe. Licht ist Liebe und Liebe Leben – Geistige Heilung Liebe in Aktion. Fühle mit Deinem Herzen und Du wirst Gott erleben und erlebst Dich selbst.

Überall dort, wo Harmonie ist, kann nicht Disharmonie sein - also ist ein gesunder Körper. Der Weg des Lebens ist der Weg in göttliches Bewußtsein, in geistig-spirituelle Reifung und Entfaltung, von der Dunkelheit in das Licht. Nur wenige haben für sich erkannt, daß es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Gotterkenntnis und Gesundheit, sowie Gottent­fremdung und Krankheit gibt. Diese Erkenntnis und Wahrheit wollen viele für sich nicht annehmen – aus Angst vor der Wirklichkeit. Es fehlt das geistige Bewußtsein für die Gesetze des Lebens, das Bewußtsein für die geistigen Zusammenhänge von Gesundheit und Krank­heit, das Verständnis für deren Ursachen. Nicht der physische Körper ist es, der zuerst krank wird. Hinter jeder körperlichen Störung und Krankheit steht zunächst immer ein geistig-seelischer wie auch feinstofflicher Prozeß des Energiekörpers, der, wird er nicht erkannt oder beachtet, in die so genannte Krankheit und Zerstörung des physischen Körpers führt.

Ein kranker Mensch hat in seinem Leben die geistigen Gesetze nicht verstanden, und es heißt aus der geistigen Welt: "Ein Leben, in dem nicht Reifwerdung gelebt wird, ist ein nutzloses Leben! Und Gott läßt nicht zu, daß ihr zur Erde geht, um in einem nutzlosen Leben zustehen, nein! Das heißt also, wenn nicht geistige Wachheit gelebt wird, dann wird Ausgleich, wird Reinigung gelebt über die Krankheit, über den Schmerz und das Leiden. Denn über die Krankheit könnt ihr ebenfalls in die Demut finden. Wenn der Mensch in der Harmonie mit sich steht und damit mit der Erde, mit der Welt, mit dem Leben auf dieser Erde, wenn er in Harmonie steht mit dem Kosmos, mit Gott, dann kann er nicht erkranken. Er kann vielleicht die Krankheit eines anderen auf sich nehmen, für ihn tragen (wie es manche Meister für ihre Schüler tun), aber er selbst kann nicht erkranken. Denn überall dort, wo Harmonie ist, kann nicht Disharmonie sein, also ist ein gesunder Körper."

Solange Harmonie zwischen der Seele und der Persönlichkeit gegeben ist, eine solche herrscht, ist Gesundheit die Folge. Wird die Seele jedoch von dem Pfad ihrer Bestimmung durch nicht ausgelebte, weltliche Begierden oder durch zu starke Beeinflussung anderer Menschen abgebracht, dann entstehen Konflikte aufgrund innerer Reibung. Dann wird der Mensch gelebt, anstatt sich selbst zu leben, da er Angst davor hat, was „man“ über ihn denkt, sagt oder meint. Hier entstehen die inneren Blockaden, die dann in die Krankheit führen und durch innere Erkenntnis und Einsicht, durch Illusionsaufhebung aufzulösen sind. Heilung beruht daher immer auf einer Befreiung von Angst, auf einer Ausdehnung des Bewusstseins, um die eigenen Irrtümer zu beleuchten, um Licht in die Dunkelheit unseres Lebens zu bringen. Krankheit ist immer Ausdruck eines gestörten Seelenlebens, nicht erkannter, unbewußter Angst. Eine Botschaft der Seele, daß es im Bewußtsein etwas zu korrigieren, zu heilen gilt. Der Mensch ist das, was er denkt - der Geist, das Denken formt die Materie.

Jedem negativen Gedanken und/oder Gefühl folgt destruktive Energie, welche sich auf Dauer verfestigt und Lebensenergie blockiert. Krankheit entsteht durch das an das Nervensystem gebundene negative Denken und Fühlen. Unnötige Sorgen, Gedanken der Mißgunst und des Neides, Haß und Wut, wie auch Angst und Schwäche oder eine allzu große Lebensgier wirken sich verheerend über die Nerven auf den Körper und Gemütszustand aus. Die enge Verflechtung von Bewußtsein, Gehirn, Nerven, Drüsen und Blut, welche sich auf den Zustand der Körperzellen und damit auf das ganzheitliche Körperbefinden auswirkt, zeigt, wie lebensnotwendig ein klares geistiges Bewußtsein für die Wirklichkeit des Lebens ist. Es bedarf der Loslösung und Entbindung von Verhaftungen sich selbst identifizierender Glaubensmuster, aus denen das Prinzip der Selbstbestrafung und Opferrolle entsteht. Selbstbetrug ist Betrug an der Seele, und Betrug an der Seele vergiftet den Körper.

Der Weg des Lebens ist für alle Menschen immer ein Weg der Wahrheitsfindung und des geistigen Wachstums zu sich selbst, hin zu Gott. Ein Weg aus vorstellungsgebundenen Illusionen in das Licht der Wirklichkeit, in geistig-spirituelle Entwicklung und Reifung. Erst in der Erkenntnis des Gan-zen, unter Einbeziehung der Wirklichkeit, findet das Herz seinen inneren Frieden - wahre Heilwerdung. Und ein jeder Mensch geht, ob er es nun will oder nicht, ob bewußt oder unbewußt, den geistigen Weg der Heilwerdung, den Weg in das Licht - hin zu Gott. Ob dieser Weg schmerzhaft, von Krankheit geprägt oder frei von Leid gegangen wird, das liegt am Menschen selbst. Der Weg zu Gott ist immer ein Weg des (leider oft sehr schmerzhaften) geistigen Wachstums in das All-Eine-Bewußtsein, in das Licht Göttlicher Liebe - denn alles Leben kommt aus dem Licht und kehrt dorthin auch wieder zurück! Und immer ist es das Licht, der Heilige Geist mit seinen Energien, der alles Leben tiefgreifend beeinflußt und prägt. So auch in der Geistigen Heilung, denn hier wird bei einem Krankheitsprozeß über das geistige Licht eine aufbauende Veränderung in den Atomen, den Zellen und Zellverbänden und somit in den Organbereichen des Körpers hervorgerufen.

Durch Geistige Heilung kann eine geistige Transformation bewirkt, eine Umformung erreicht und damit innere Verhärtungen und Blockaden ge- und erlöst werden! Doch immer muß der Mut und die innere Bereitschaft gegeben sein, alte Glaubensmuster und Dogmen, also irdische Illusionen, die Bindung an die Welt aufzugeben. Es muß Erkenntnis der Wirklichkeit gelebt werden, die Bereitwilligkeit und Hingabe zur Wahrheit, sonst ist die gemeinsame Arbeit des Heilens umsonst gewesen. Lösung und Erlösung aus Krankheit und seelischem Leiden kann nur sein, wenn sich der Heilungssuchende voll Vertrauen der inneren Göttlichen Führung Überlässt - nicht kontrollierend und damit gedanklich den Vorgang der Heilung aus Angst (auch vor dem Heiler) selbst blockierend. Der Heilungssuchende soll sich in der Geistigen Heilung ja nicht dem Heiler, dem Werkzeug, sondern Gott hingeben! Sich dem Heiler „hingeben“ wäre gleichbedeutend mit Personenkult und Götzendienst, mit menschlicher Abhängigkeit, was nicht im Sinne der Liebe sein kann und ist!

Allen, die den Weg der Wahrheit und Heilung suchen, diesen wahrhaftig gehen wollen, empfehle ich die ausgeschriebenen Heiltage zu besuchen. Begleitende Wochenend-Seminare werden helfen, das Bewußtsein für die geistigen Zusammenhänge von Gesundheit und Krankheit zu erkennen, das Wissen über Körper, Seele und Geist zu vertiefen, um vor allem die komplexen energetischen Verbindungen zwischen den feinstofflichen (normaler Weise nicht sichtbaren) Ebenen von Mentalkörper (Psyche und Denken), Astralkörper (Gefühle und Emotionen), ätherkörper (Nerven- und Vitalkräfte) und dem physischen Leib zu verdeutlichen. Der Mensch ist ein multidi- mensionales Wesen. Vor allem sein häufig schon zur Gewohnheit gewordenes destruktives Denken und Fühlen beeinflussen auf unterschiedlichen Ebenen den Energiehaushalt, was dann zur Ursache von Leid und Krankheit wird. So lernt ein jeder auf den Seminaren die geistigen Ursachen körperlicher Störungen in Form von Krankheit immer besser verstehen und wie wir ihnen im Alltag begegnen können. Seelische und körperliche Blockaden bilden sich vor allem durch unbewußte Erziehungs- und Glaubensmuster, auch aus früheren Leben, die einst ungefiltert von anderen und/oder der Gesellschaft übernommen wurden und nun die „unbewußten Schatten“ bilden, die zu Glaubensdogmen des heutigen Lebens wur- den. Während der geistigen Heilung beginnen solche „Schatten“ durch Selbsterkenntnis abzufließen, der Grund, warum sich während oder nach der Heilung so häufig tiefe Gefühle der Trauer oder gar zunächst vermehrte Schmerzen einstellen können - wie auch bei der Homöopathie handelt es sich hier um eine Regelungsphase, um einen inneren Heilprozeß!

So geht es vor allem immer wieder um die Versöhnung mit den eigenen unbewußten Schatten, um Versöhnung mit sich selbst und dem Leben, denn die Wahrheit des Lebens ist unveränderbar. Es geht um die Herzensöffnung für spirituelle Dimensionen, um Lebensfreude, die heute so vielen verloren gegangen ist. Wir müssen lernen alle Aspekte des Lebens zu akzeptieren, denn der ganze Mensch ist gefragt, mit allen seinen Anteilen, und nicht einzelne Teile von ihm, die als „gut“ oder „böse“ bewertet werden. Es geht nicht um Bewertung, sondern um das, was ist! Wenn wir lernen, uns in Ganzheit anzunehmen, bereit sind, die eigenen Schattenanteile zu umarmen, ohne Selbstanklage, dann sind wir bereits auf dem Weg der Selbsterfahrung. Wenn wir wahrhaftig mit uns und unserer Umwelt werden, darauf vertrauend, daß uns im Leben nur das begegnet, was uns am meisten dient und fördert, dannwird jeder Tag zu einem Akt bewußter Hinabe. Wenn wir dann noch bereit sind Eigenverantwortung für uns und unser Handeln zu übernehmen, dann, ja dann können wir sicher sein, daß uns aus allem höchster spiritueller Gewinn zuteil wird. Erkennen wir zudem, daß das, was wir wirklich sind, nie geboren wurde und auch nie sterben kann, so endet alles Verlangen, endet alle Begierde an die Welt und damit auch alles Suchen, Tasten und Herumirren. Dann enden alle Wünsche, alles daraus geborene Leid und aller Schmerz, endet alle Einsamkeit und Angst – wir sind frei!